Das Kalendertalent für die Deutschen. Der meistverkaufte Kalendertyp in Deutschland

Eine Woche zwei Seiten horizontal

Die Lieblingsaufteilung der Deutschen – zumindest anhand der Abverkaufszahlen der letzten Jahre. Bis vor ein paar Jahren der Klassiker unten den Kalendern in der Region D/A/CH.

Es gibt unterschiedliche Varianten:

  • Mit ausreichender Fläche werden auf der linken Seite meist der Montag bis Mittwoch dargestellt. Manchmal mit einem Notizfeld im Kopfbereich. Die Tage Donnerstag und Freitag sind in der gleichen Größe auf der rechten Seite abgebildet. Die Darstellung der Tage Samstag und Sonntag wird jeweils auf die Hälfte der Größe reduziert – entweder in Blockform oder als Streifen innerhalb der freien Fläche.
  • Eine andere Variante ist die Ansicht Montag bis Donnerstag auf der linken Seite und die Tage Freitag bis Sonntag auf der rechten Seite. Die dort entstehende restliche Fläche wird mit Sonderfeldern oder Notizen gefüllt.
  • Es gibt auch die Ansicht einer Woche auf zwei Seiten im Querformat. Gedreht liegt diese Form der Darstellung besser in der Hand und man kann unterwegs einfacher Termine eintragen.
  • Die Größen sind ab A7 bis A5 in allen Maßen auf dem Markt präsent.
  • Termine
    Abhängig von der Schriftgröße kann die maximale Menge der Termine variieren. Bei einer mittleren Handschrift sind bis zu sieben Einträge möglich. Der Vorteil bei dem Format sind die unterschiedlichen Darstellungen der Tage. Für Nutzer, die eher am Wochenende Termine eintragen wollen, ist die Variante „Eine Woche – Zwei Seiten“ als Standard suboptimal.

    • Die Auswahl unterscheidet sich primär in zwei Darstellungen. Die gängige Variante in Blockform gibt es mit und ohne Linien, je nach den persönlichen Vorlieben. Ich bevorzuge das freie Feld, um mich besser austoben zu können. 😀

Für wen?

Ideal ist der Kalender für alle, die unabhängig von den digitalen Medien alle Termine im Überblick haben wollen. Und die typisch „deutsch“ mit ihren Terminen umgehen 🙂